Wenn der Insolvenzverwalter zweimal klingelt

  • Veröffentlicht am: 22. Dezember 2008 - 13:08
pic_2041925_full.jpg

Sven Giegold diskutiert mit Hannovers Grünen zur Finanzkrise. - Krisen über Krisen: Hypothekenkrise, Finanzkrise, Konjunkturkrise, aber auch Klima- und Hungerkrise. Weltweit erleben wir die schwerste Krise des Kapitalismus seit 80 Jahren.

Klar ist: Die neoliberale Wirtschafts- und Finanzpolitik ist grandios gescheitert. Doch was kommt danach? Wie geht es jetzt weiter? Für die Banken werden weltweit mehrere Billionen Euro Steuergelder zur Rettung bereit gestellt. Doch für die Menschen, welche die Finanz- und Wirtschaftskrise am härtesten trifft, ist kein Geld übrig. Wo ist der Schutzschirm für Millionen Menschen weltweit, die ihre Jobs verlieren werden? Wo ist der Schutzschirm für die über 900 Millionen Hungernden in den Entwicklungsländern?

In der Debatte werden wir gemeinsam Lösungswege aus den Krisen und speziell den "Grünen New Deal" diskutieren. Wie viel neue Arbeitsplätze können im Umweltsektor geschaffen werden? Wie können mehr Investitionen für Klimaschutz, Bildung und Gerechtigkeit politisch durchgesetzt werden? Mit welchen Bündnispartnern können demokratische und wirksame Regulierungen für die Finanzmärkte erstritten werden?

Dazu diskutieren auf dem Podium:

Sven Giegold, Attac-Mitbegründer und Wirtschaftswissenschaftler

Pia Pachauer, Geschäftsführung IG Metall Hannover

Enno Hagenah, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im niedersächsischen Landtag

Sven-Christian Kindler, Betriebswirt und Sprecher Grüne Jugend Niedersachsen (Moderation)


Die Podiumsdiskussion findet satt am 17. Januar von 12:00 bis 14:00 Uhr im Freizeitheim Vahrenwald (Kleiner Sitzungssaal, Vahrenwalder Straße 92, 30165 Hannover, U-Bahn: Linie 1, 2, Haltestelle Dragonerstraße).

Der Eintritt ist frei, Interessierte sind herzlich eingeladen!